Forderungsverkauf

Beim Forderungsverkauf, wird ein Darlehen – also beispielsweise deine Baufinanzierung – weiterverkauft. Das Ganze wird auch als Factoring bezeichnet. Dabei wird die noch offene Forderung aus deinem Kredit an eine:n Dritte:n veräußert. Meistens ist das eine andere Bank, die dann dein neuer Darlehensgeber wird.  

Darf die Bank das denn? Ja. Aber! Der Gesetzgeber schützt dich mittlerweile. Das heißt die Forderung darf nicht an ausländische Darlehensgeber:innen verkauft werden. Außerdem muss der Vertrag 1:1 fortgeführt werden. 

Jetzt stellt sich aber die Frage: Warum werden Forderungen überhaupt verkauft? Dafür kann es tatsächlich unterschiedliche Gründe geben. Deine finanzierende Bank: 

  • fusioniert mit einem anderen Institut und dein Darlehen geht auf das neue Unternehmen über
  • bietet künftig keine Baufinanzierung mehr an
  • ist in finanzielle Schieflage geraten und braucht liquide Mittel
  • will Darlehensverträge loswerden, bei denen die Raten nicht planmäßig gezahlt werden